Archives for März, 2013

Familitarismus

Was haltet ihr von der Kennzeichnung „familitär“ für die Ideologie der neuen rechten Partei Alternative für Deutschland und dem Netzwerk Zivile Koalition e.V.? „Familitär“ ist gemeint als Zusammenziehung von „familialistisch-libertär“. „Libertär“ meint hier Entbindung des Staates von sozialen Aufgaben: Also massive weitere Steuersenkungen für die Reichen, weitere „Flexibilisierung“ des Arbeitsmarktes, Ausbau des Niedriglohnsektors, weitere „Einschneidungen im […]

Werhahn, AfD und Freie Wähler

Vom CDU-Querulanten … Stephan Werhahn ist erst vor kurzem in die Bundespartei Freie Wähler eingetreten. Als Enkel Adenauers war er selbstredend CDU-Mitglied. Er gehörte aber auch zum Flügel der CDU, der sich vom Merkel/Schäuble-Kurs enttäuscht zeigte. Diese Position teilte er mit seinem Cousin Patrick Adenauer, Vorsitzender von „Die Familienunternehmer – ASU“ (2005-2011). So antwortete Patrick […]

Wer steckt hinter der Alternative für Deutschland?

Bislang hat es keine Partei rechts von CDU/CSU/FDP geschafft, sich langfristig in Deutschland zu etablieren. Dies könnte sich mit der Alternative für Deutschland ändern. Denn hinter den politischen Kulissen scheint eine massive Auseinandersetzung zwischen Unternehmen stattzufinden. Die CDU vertritt die Interessen des mächtigen Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI) (100.000 Unternehmen). Die Alternative für Deutschland hingegen […]

Zur Klassismus-Debatte II

Klassismus als gesellschaftsanalytischer Begriff Im ersten Teil bin ich auf Klassismus als Empowerment-Begriff eingegangen. Ich habe dort vorgeschlagen, Klassismus als Ausdruck-mit-Ausrufzeichen, der also zur Benennung von klassenbezogener Diskriminierung, Gewalt, Marginalisierung dient, von Klassismus als gesellschaftsanalytischem Begriff zu trennen. Der Begriff Klassismus geht aus von Gewalt- und Diskriminierungserfahrungen und soll es ermöglichen, dass mit ihm diese Diskriminierungen benannt werden. Von diesem Standpunkt […]

Wordstatt und Alternative für Deutschland

Nachdem die Wahlalternative 2013 den Beschluss bekannt gab, eine eigene Partei Alternative für Deutschland zu gründen, war dies mit einem Wechsel im Vorstand verbunden: der bekannte ehemalige Staatssekretär Alexander Gauland gehörte fortan nur noch zum stellvertretenden Sprecherrat und eine Dagmar Metzger gehört nun neben Bernd Lucke und Konrad Adam zum Vorstand. Irrtümlich nahm ich zunächst […]

Zur Klassismus-Debatte

Zur aktuellen Klassismus-Debatte möchte ich hier einige Anmerkungen unterbringen. Es sind unsortierte Gedanken, Anmerkungen, ergänzendes Material. Aus Zeitgründen ist dieser Beitrag in zwei Teile gegliedert. Den Abschnitt zu Klassismus als Empowerment-Begriff könnt ihr bereits jetzt schon lesen. Der Artikel zum Thema Klassismus als Gesellschaftsanalyse folgt in Kürze. Klassismus! und Klassismus Zunächst macht die aktuelle Debatte […]

Kampagnenfähigkeit der Reichen und Direkte Demokratie

Die Schere zwischen arm und reich nimmt beständig zu. Milliardäre haben daher keine Probleme, eigene Think Tanks, Institute oder kampagnenorientierte Organisationen oder gar eigene Parteien (Team Stronach in Österreich) zu gründen. Bislang hatten die Reichen zwei Möglichkeiten, auf die Gesetzesgebung einzuwirken: langfristig durch Medienkampagnen oder direkt durch Parteispenden. Um gezielt Gesetzesveränderungen durchzusetzen, brauchen sie Organisationen, […]

Ohne BILD keine „Alternative für Deutschland“

Die Alternative für Deutschland erhielt in den ersten zehn Tagen vor allem in den konservativen Medien viel Aufmerksamkeit. Während die WELT gleich mit vier Artikeln über die AfD berichtete, scheint sich die BILD, ebenfalls aus dem Hause Springer, mit der Alternative für Deutschland nicht anzufreunden. Eine rechtspopulistische Sarrazin-Partei (mit oder ohne Sarrazin) wird sich in Deutschland aber kaum ohne Unterstützung der BILD etablieren können. Read More…

Alternative für Deutschland – Die Geld-Essentialisten

In diesem Artikel wird die Entwicklung einer neuen rechts-neoliberalen Partei skizziert, Vorläufer und Kontinuitäten, und deren Ziele vorgestellt. Kommentiert wird diese Entwicklung abschließend mit der Überlegung, ob es einen Zusammenhang zwischen essentialisierenden, verdinglichenden Sichtweisen gibt: Menschen, die an Geld glauben, glauben auch an Vererbung von Intelligenz und die Überlegenheit des weißen deutschen Mannes. Neue rechte […]

%d Bloggern gefällt das: