Veranstaltungen zur Erbbiologie in Münster und zu Sarrazins Quellen


Mit einer Doppelveranstaltung sollen die Kontinuität des Wirkens von NS-Rassenhygienikern nach 1945 an der Uni-Klinik Münster und die erbbiologischen Wurzeln von Thilo Sarrazins Thesen in „Deutschland schafft sich ab“ dargestellt und diskutiert werden.

Michael Billig:  „NS-Eugeniker an der Uni-Klinik Münster nach 1945“

Am Montag, 12.12.2011 wird um 19:30 Uhr der Journalist Michael Billig über „NS-Eugeniker an der Uni-Klinik Münster nach 1945“ referieren. Zu diesem Thema wird momentan an der Hochschule geforscht und bereits vier Dekane der Klinik nach 1945 wurden vom Institut als Verfechter der NS-Ideologie gekennzeichnet. Michael Billig hatte mit dem Artikel „In die NS-Rassenideologie verstrickt“ die Diskussion über Straßenumbenennungen in Münster angestoßen, da es noch immer beispielsweise einen „Jöttenweg“ gibt, obwohl Jötten an der Zwangssterilisierung tausender von Hilfsschülern mitgewirkt hatte.

Andreas Kemper:  „Sarrazins erbbiologische Quellen“

Am darauffolgenden Montag, 19.12.2011 wird ebenfalls um 19 Uhr ein Beitrag über „Sarrazins erbbiologische Quellen“ stattfinden. Sarrazins Buch steht nicht nur in einer Tradition von Publikationen, die seit den 1980er Jahren behaupten, dass in Deutschland die Falschen, nämlich die „erblich-dummen“ die Kinder kriegen statt der „Erbelite“. Sondern seine „wissenschaftlichen“ Quellen werden großenteils gespeist aus dem Magazin „Mankind Quarterly“, welches u.a. vom NS-Rassenhygieniker Otmar Freiherr von Verschuer mitbegründet wurde, der nach 45 Dekan der Uni-Klinik Münster war und mit Hilfe des Atomministeriums das erste Humangenetische Institut aufbaute, womit dieser Beitrag an dem vorangegangenen anschließt.

Weitere Infos

  • Veranstalter dieser Themenreihe ist die Projektstelle „Kritik der Bevölkerungsbiologie“ des AStA der Uni Münster.
  • Mo 12.12.2011, 19:30 Uhr Michael Billig: „NS-Eugeniker an der Uni-Klinik Münster nach 1945“, Occupy Camp, Servatiiplatz (Promenade nähe Iduna-Hochhaus)
  • Mo 19.12.2011, 19 Uhr Andreas Kemper: „Sarrazins erbbiologische Quellen“, Occupy Camp, Servatiiplatz (Promenade nähe Iduna-Hochhaus)

Literatur:

  • Billig, Michael: In die NS-Rassenideologie verstrickt, Iley.de 15.07.2007
  • Kemper, Andreas: Sarrazins deutsche Quellen, in: Haller, Michael/ Niggeschmidt, Martin: Der Irrglaube der Eugenik. Woher Thilo Sarrazin seine Ideen bezog, VS-Verlag, Anfang Januar 2012

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: