Was tun gegen die AfD?

· Allgemein
Autoren

Um zu wissen, was gegen das Erstarken der AfD getan werden kann, braucht es zunächst eine Analyse der AfD.

Sollbruchstellen

In der AfD gibt es Sollbruchstellen. Ideologisch setzt sich die AfD aus drei Strömungen zusammen, deren Gemeinsamkeit in der Betonung einer vermeintlich natürlichen Ungleichheit gesellschaftlicher Gruppen besteht:

  • neoliberale Strömung: genetisch-vererbliche Ungleichheit zwischen Arm und Reich
  • christlich-fundamentalistische Strömung: gottgegebene Ungleichheit zwischen Hausfrau und Familienernährer
  • national-völkische Strömung: organisch-völkische Ungleichheit zwischen „Bio-Deutschen“ und anderen bzw. zwischen den „Großrassen“

Auf dem Vormarsch ist seit der Gründung der AfD im Januar 2013 der völkische Flügel.

Der erste Bruch in der AfD ereignete sich im Sommer 2015, als ein großer Teil des ursprünglich noch dominierenden neoliberalen Flügels unter Bernd Lucke und Hans-Olaf Henkel wegbrach und die AfD kurzzeitig auf unter 5% sank. Wenn wir dieses Ereignis genauer betrachten, zeigt sich, dass die obige Aufteilung in drei Strömungen zwar richtig, aber noch zu ungenau ist. Denn es sind im Sommer 2015 nicht alle Neoliberalen gegangen, sondern vor allem die transatlantisch orientierten Neoliberalen, die sich gegen die Mehrheitsmeinung in der AfD, nämlich für das Freihandelsabkommen TTIP und für Russlandsanktionen ausgesprochen hatten. Mit dem Wegbrechen des neoliberalen Lucke-Flügels gelangten die kompatibleren Neoliberalen Jörg Meuthen, Beatrix von Storch und Alice Weidel in den Bundesvorstand der AfD.

Im Sommer 2015 ging es jedoch nicht nur um die transatlantische Ausrichtung der AfD, sondern auch um den Umgang mit dem völkischen Flügel. Bereits damals stellte Bernd Lucke  Björn Höcke das Ultimatum, gegen ihn erhobene Vorwürfe, Nazitexte publiziert zu haben, juristisch zu klären, was Höcke verweigerte, worauf es ein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn gab.

Die inhaltlichen Widersprüche in der AfD sind Sollbruchstellen. Sie werden spätestens dann zu tatsächlichen Brüchen führen, wenn die AfD regieren sollte. Bis dahin können sie zugekittet werden. Aktuell dominieren daher nicht die inhaltlichen Fragen die Streitereien in der AfD, sondern die strategischen Fragen. Diese haben mit den Inhalten zu tun. Wenn man* eine neoliberale, christlich-fundamentalistische Politik möchte, kann man* im System mit CDU/CSU zusammenarbeiten, wenn man* eine völkisch-faschistische Ideologie verfolgt, bietet sich eher der Aufbau einer entsprechenden Bewegung an, für die die AfD nur Mittel zum Zweck ist.

Eine halbe Strömung bricht weg, eine andere bereitet sich drauf vor

Mit dem Einzug der AfD in den Bundestag werden die Risse in der AfD allerdings größer. Wir erleben gerade das Wegbröckeln der evangelisch/evangelikalen Sektion der Christen in der AfD. Alle wichtigen Funktionäre dieser Strömung haben seit der Bundestagswahl die AfD verlassen. Sie geben an, dass sie den Vormarsch des völkischen Flügels nicht mehr mittragen könnten. Dies nur als Vorwand abzutun, wäre falsch. Denn es handelt sich bei den evangelisch/evangelikal ausgerichteten Ex-AfDler*innen nicht einfach um Parteikarrierist*innen – dies gilt selbst für die ehemalige Pfarresfrau Frauke Petry nur eingeschränkt, auch sie musste in ihrem evangelischen Umfeld den völkischen Kurs verantworten, was immer weniger ging – sondern vielmehr um ideologisch motivierte Politiker*innen, die mit völkischem Heidentum wenig anfangen können und wollen. Wenn dann noch von Außen Druck aufgebaut wird, z.B. weniger finanzielle Unterstützung für den evangelikalen Nachrichtendienst IDEA durch die Evangelische Kirche, dann wird wie jetzt irgendwann die Reißleine gezogen.

Ein ähnlicher Konflikt bahnt sich zwischen der neoliberalen und völkischen Strömung an. In der letzten Ausgabe des neoliberalen Maganzins ‚eigentümlich frei‘ ging der Herausgeber André Lichtschlag auf Konfrontationskurs mit dem Herausgeber des neurechten-völkischen Magazins ‚Sezession‘, Götz Kubitschek. Der Grund: Kubitschek hatte sich im Rahmen der Konturierung eines völkischen Wirtschaftssystems für Verstaatlichung ausgesprochen – ein absolutes No Go für Neoliberale wie Lichtschlag. Weder Lichtschlag noch Kubitschek sind AfD-Mitglieder. Ihr Einfluss auf die neoliberale bzw. völkische Strömung ist jedoch erheblich und wird sich zeitverzögert in der AfD wiederspiegeln.

Dass bislang die Vertreter*innen unterschiedlicher Strömungen in der AfD gut zusammenarbeiten konnten, liegt an der fehlenden Notwendigkeit, sich parteipolitisch auf eine Strömung festzulegen, denn die AfD muss sich (noch) nicht festlegen. Zum anderen liegt es aber auch daran, dass alle drei Strömungen latent und bis zu einem gewissen Grad mit je unterschiedlicher Intensität jeweils sowohl rassistisch, sexistisch und klassistisch sind.

AfD-Wähler*innen sind nicht zwangsläufig Nazis

Wenn es also falsch ist, zu sagen, alle AfD-Mitglieder seien Nazis, weil diese Aussage die unterschiedlichen Strömungen verkleistert, so gilt dies erst recht für die Wähler*innen der AfD. Nicht alle AfD-Wähler*innen sind Nazis. Es wäre fatal, so etwas zu behaupten und ich bin erschrocken über entsprechende Twitter-Postings, wo so etwas mit viel Beifall („Likes“) behauptet wird. Was stimmt ist: Wer heute die AfD wählt, offenbart damit die eigene rassistische oder sexistische Einstellung. Denn dass die AfD rassistisch und sexistisch ist, dürfte sich inzwischen überall rumgesprochen haben. Wenn man die AfD heute trotzdem wählt, nimmt man Rassismus und Sexismus in Kauf und allein die Wahl an sich wäre daher schon eine rassistische/sexistische Handlung. Weniger herumgesprochen hat sich, dass die AfD eine klassistische Partei ist. Hier gäbe es weiterhin Aufklärungsbedarf.

Exkurs: Wer wählt die AfD?

An dieser Stelle möchte ich eine Kritik an die aktuelle Studie „Demokratieferne Räume? Wahlkreisanalyse zur Bundestagswahl 2017“ einflechten. In der Studie heißt es, das Wahlverhalten der AfD-Wähler*innen sei „durch ein Klima von politischer Entfremdung und erhöhter Affinität zu rechtsextremen Positionen gekennzeichnet“ und hinge weniger mit sozioökonomischen Situationen wie z.B. Regionen mit hoher Arbeitslosigkeit zusammen:

„So konnte die AfD im Wahlkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge, wo die rechtsextreme NPD 2013 5,08 Prozent der Zweitstimmen erzielte, bei der Bundestagswahl 2017 ihr bundesweit höchstes Ergebnis mit 35,5 Prozent der Zweitstimmen verbuchen. Im Wahlkreis Münster in Nordrhein-Westfalen hatte die NPD 2013 nur 0,27 Prozent als Zweitstimmenergebnis, die AfD erzielte hier ihr schlechtestes Ergebnis 2017 mit 4,9 Prozent. Sozioökonomische Indikatoren, wie beispielsweise die Arbeitslosenquote (Münster: 5,5% und sächsische Schweiz Osterzgebirge: 6,4%) können hingegen eher wenig zur Erklärung dieser großen Unterschiede beitragen.“

Dies ist nur halb richtig. Ich hatte die Wahlkreisergebnisse in NRW und (als Münsteraner) speziell die Wahllokaleergebnisse in Münster untersucht. In NRW und in Münster (Wahllokale) gibt es eine sehr signifikante Korrelationen zwischen der regionalen / lokalen Arbeitslosenquote und dem Abschneiden der AfD. Diese Korrelation besteht nicht nur in NRW, sondern in ganz Nordwestdeutschland. Lediglich die östlichen Bundesländer und der Süden Deutschland weichen von dieser sehr starken Korrelation ab. Und diese Abweichung geschieht nur in eine Richtung, nämlich in einem besseren Abschneiden der AfD, es gibt keine Abweichungen von der Korrelation, die in einem schlechteren Ergebnis für die AfD besteht. Die Aussage, dass es keinen Zusammenhang mit der regionalen Arbeitslosenquote gibt, kann daher so nicht bestätigt werden. Wenn die Korrelation im Nordwesten signifikant gegeben ist, und in anderen Regionen ausschließlich in einer Richtung abweicht, dann müsste untersucht werden, ob nicht bundesweit dieser Zusammenhang zwischen lokaler / regionaler Arbeitslosenquote und AfD-Wahl besteht und in einige Regionen zusätzliche Faktoren hinzukommen: Faktor Arbeitslosenquote + Faktor Ost / Faktor Süd – was immer auch unter Faktor Ost/ Süd zu verstehen ist. Ich hatte das hier ausgeführt: https://andreaskemper.org/2017/10/31/wer-waehlt-die-afd/

Arbeitslosigkeit2

Es gibt also durchaus Klärungsbedarf hinsichtlich des Zusammenhangs zwischen sozioökonomischer Situation und Wahlverhalten. Pauschal alle AfD-Wähler*innen als Rassist*innen zu bezeichnen, ohne die sozioökonomische Situation zu berücksichtigen, könnte klassistische Effekte haben. Oder umgekehrt ausgedrückt: Wenn es einen Zusammenhang mit sozioökonomischen Faktoren gibt, dann kann an diesen sozioökonomischen Faktoren angesetzt werden, wenn man etwas gegen die AfD unternehmen will.

Wir müssen weiterhin aufklären und Erziehung und Bildung humanisieren

Entgegen der verbreiteten These, es sei alles über die AfD gesagt, besteht Aufklärungsbedarf nach wie vor auch über den völkischen Flügel. Selbst wenn viele AfD-Wähler*innen die AfD aufgrund der rassistischen Ausrichtung wählen sollten, hieße dies nicht, dass sie mit Höckes Agenda einverstanden seien. Denn eine rassistische Einstellung ist nicht zwangsläufig eine nationalsozialistische Einstellung. Während heute rassistische Einstellungen nach wie vor weit verbreitet sind, gilt dies nicht zwingend für einen nationalsozialistischen Habitus, wie ihn bspw. Klaus Theweleit Ende der 1970er Jahre in den „Männerphantasien“ dargestellt hat. Die Erziehung in der ersten Hälfte des Zwanzigsten Jahrhunderts unterscheidet sich stark von der Erziehung der heutigen Zeit. Und dies hat Auswirkungen auf Entwicklungen von Untertanenmentalitäten und autoritären Charakteren. Daher fordert die AfD mehr Disziplin und Autorität in der Erziehung, Jugendarrest für Zwölfjährige, Preußische Tugend, mehr „Respekt“ vor der Obrigkeit usw. Man wird nicht als Nazi geboren, man wird zum Nazi gemacht. Und das entsprechende Nazi-Erziehungsprogramm ist heute (vorerst) nicht mehr vorhanden. Daher gibt es rassistische Einstellungen, aber kaum noch Nazi-Habitus. Nazis wachsen vielmehr in Parallelgesellschaften auf, in Familien, in denen Nazipostillen wie „Die Bauernschaft“ zur Lektüre gehören – und dies ist in den allerwenigsten Fällen bei den knapp 6 Millionen AfD-Wähler*innen der Fall. Daher gehe ich davon aus, dass sehr viele Wähler*innen eher von einer langfristigen Strategie eines neonationalsozialistischen Umsturzes abgeschreckt wären. Dies kann sich ändern, in beide Richtungen, und ist nicht zu einem geringen Teil von der Bildungsstruktur und -politik abhängig. Daher forderte der Alliierte Kontrollrat Ende der 1940er Jahre ein Ende der Prügelstrafe und ein Ende des sozialselektiven Schulsystems, diese Erziehung habe zur deutschen Untertanenmentalität beigetragen. Neben sozioökonomischen Faktoren spielt auch die Bildungs- und Erziehungspolitik eine wichtige Rolle für das Erstarken bzw. den Abbau rechter Parteien wie der AfD.

Wie wär’s mal mit investigativen Journalismus?

Zurück zum konkreten Umgang mit der AfD. Auch hier ist eine Differenzierung nötig. Nicht jede*r Rassist*in würde eine nationalsozialistische Revolution befürworten. Daher ist es extrem problematisch, zu behaupten, alle AfD-Wähler*innen seien Nazis, eine weitere Aufklärung über Höckes Flügel sei kontraproduktiv, denn die AfD-Wähler*innen würden die AfD wählen, weil sie Höckes neonazistischen Kurs wollten. Diese Behauptung erscheint mir unplausibel. Wie sollten denn die AfD-Wähler*innen Höckes Kurs befürworten, wo dieser doch kaum bekannt ist? Höckes Agenda wurde von den Medien bislang nicht herausgearbeitet. Wenn Oppermann und Stegner von der SPD Höcke als „Nazi“ bezeichnen, wird dies nicht als fundierte Analyse wahrgenommen, sondern geht eher als überspitzte Wahlkampfrhetorik durch. Für „die“ Medien (größere Zeitungen / Magazine / Online-Portale und Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk / Privatsender) ist Höcke schlimmstenfalls neurrechts, national-konservativ oder Rechtspopulist. Wenn er „rechtsradikal“ genannt wird, so in bewusster Abgrenzung zu „rechtsextrem“, wobei dann der Unterschied betont wird, Rechtsradikale wollten kein anderes System, sondern „nur“ das bestehende System autoritärer gestalten, Rechtsradikale sind also ungefährliche Maulhelden – letztlich ist auch dies dann nur eine Variante von Gaulands Höcke-Kennzeichnung als „National-Romantiker“. Eine angemessene und ausführliche Analyse der im AfD-Gutachten erhobenen Vorwürfe gegen Björn Höcke findet sich bislang weder in größeren Zeitungen/ Magazinen, noch in Fernseh- oder Radiobeiträgen. Stattdessen wird Höcke von den Medien verharmlost – es gibt nur wenige Ausnahmen engagierter Journalist*innen. Diese Verharmlosung findet statt im Ignorieren der Nazi-Verstrickungen (BILD, SPIEGEL / Rundfunk), der Infragestellung des AfD-Parteiausschlussverfahrens gegen Höcke (FAZ) und reicht bis zur direkten Unterstützung Höckes (Ex-WELT-AfD-Chefreporter Günther Lachmann, ab August 2016 Berater von Höckes Landtagsfraktion). Die Folge ist nun, dass das Parteiausschlussverfahren gegen Höcke stillschweigend beendet wird. Die innerparteilichen Gegner*innen Höckes sind von den Medien hängen gelassen worden, das Gutachten landet ohne Wirkung im Papierkorb. Vor diesem Hintergrund müsste eine Selbstkritik von Journalist*innen einsetzen, ein kritischer Journalismuskongress zum Aufstieg des völkischen Flügels wäre sinnvoll.

Drei Empfehlungen

Kurz zusammengefasst wäre die Antwort auf die Frage: Was tun gegen die AfD?

  1. Externe Faktoren spielen eine wichtige Rolle, sozioökonomische als auch Faktoren der Pädagogik und Bildung(strukturen). Hier muss angesetzt werden, um
  2. Es wäre falsch, die AfD-Wähler*innen pauschal als Nazis zu kennzeichnen. Rassistische oder sexistische Einstellungen spielen bei den meisten AfD-Wähler*innen sicherlich eine wichtige Rolle, aber zwischen (Alltags)Rassismus / Sexismus und Neonazismus sollte differenziert werden. So wichtig es ist, den Funktionär*innen der AfD keine Räume zu geben, nicht mit ihnen zu reden, so wichtig ist es, mit den AfD-Wähler*innen zu sprechen. Didier Eribon konnte in Frankreich seine Mutter überzeugen, nicht mehr den Front National zu wählen. Ähnliches wäre zigtausendfach auch in Deutschland bezogen auf die AfD möglich.
  3. Es ist ebenso falsch, den wachsenden Völkischen Flügel von neonazistischen Umsturzplänen pauschal frei zu sprechen. Die AfD ist mit diesem Flügel keine „Partei wie jede andere“, sie ist auch keine „rechtspopulistische“ Partei, sondern eine heterogene Organisation, die eine neonazistische Strömung beheimatet. Hier hat eine Selbstreflexion statt zu finden, spätestens beginnend mit der Frage, warum die Medien Thilo Sarrazin „groß geschrieben“ haben, als Bodenbereitung für die Etablierung der AfD und dem völkischen Flügel in der AfD.

21 Kommentare

Comments RSS
  1. thomasvilniusandrenio

    Woher bekommen Sie die Listen der AfD-Wähler, um sie anzusprechen?

    Soll man ihnen gleich Ihren Alltags-Rassismus vor Augen halten oder sich lieber verständnisvoll einschmeicheln, damit diese überhaupt zuhören?

    Soll man früheren Wählern der Linken auch Alltags-Sexismus unterstellen?

    • Andreas Kemper

      Ich mache seit vier Jahren jede Woche Vorträge zur AfD und habe mich mit etlichen Wähler*innen unterhalten. Ansonsten findet man sie in der Verwandtschaft, Nachbarschaft oder am Arbeitsplatz. In der Regel kennt man sich und muss sich nicht „einschmeicheln“.

    • Quax

      Am Arbeitsplatz kann man bei rassistischen, sexistischen usw. Witzen vielleicht mal nicht mitlachen, sondern vor sich hingrummeln, das man das nicht witzig findet. Auf Alltagsrassismus usw. hinzuweisen finde ich wichtig, zumal ich selber nicht davor gefeit bin.
      Da sie Wählerlisten anmerken, scheinen Sie an einem mythischen Ort zu leben und wenn nötig zu arbeiten, an dem Sie keinen Kontakt zu AfD-Wählern haben. Schön für Sie.
      Einschmeicheln braucht man sich auch nicht. Viele AfD-Fans aus untersten und unteren Lohn- und Gehaltsgruppen merken sehr schnell auf, wenn ihnen das sozioökonomische Programm der AfD (höhere Lebensarbeitszeit, Rentenkürzung bis hin zur Abschaffung) dargelegt wird. Und die Frage: ‚Was nehmen die Geflüchteten und Ausländer dir konkret weg‘, führt zum grummeligen ‚Mhm‘ oder zur widerlichen Neid- und Missgunstdebatte ‚ aber die haben Smartphones‘. Dann kann man meistens aufhören, weil das nächste Argument im Bereich ‚dem N**g** steht kein Handy zu‘ liegt.

  2. Meik

    Es wurde Merkel im Zombieland wieder gewählt und warum sollte man etwas tun gegen die AFD bitte erklären sie das mal. Danke

    • Andreas Kemper

      Weil die AfD für die Privilegien der Privilegierten eintritt, alle emanzipatorischen Bewegungen bekämpft und mit dem Höcke-Flügel eine faschistische Bewegung etabliert. Grund genug, oder?

      • Meik

        Und unter Merkel ist das besser? Wer hier nicht bei drei auf den Bäumen ist wird doch auch abgesägt, bekämpft und als Nazi beschimpft!

      • wschirra

        http://www.huffingtonpost.de/2017/11/30/afd-hoecke-sozialpolitik-links-erfolg_n_18692242.html?utm_hp_ref=germany#
        http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-parteitag-in-hannover-polizei-setzt-wasserwerfer-ein-a-1181410.html

        dazu nie ein Wort der Linken!!

      • Andreas Kemper

        Wieso, hier ist doch ein Artikel zu Höckes „Sozialpolitik“: https://andreaskemper.org/2017/11/30/zum-ladig-artikel-krisen-chancen-und-auftrag/

    • Batman

      Weil, und das wurde schon sehr oft geäußert, es nicht sehr intelligent ist, eine Partei zu wählen, dessen Programmatik noch Kapitalismusfreundlicher und Marktradikaler als die der CDU ist. Außerdem setzt die AfD absolut aud Ausgrenzung und Diskriminierung.
      CDU kürzt zb das Soziale, die AfD streicht es. CDU macht fast gar nichts für die Umwelt, die AfD ignoriert es völlig (Stichwort CO2). Usw

      Außerdem, wie es oben bereits beschrieben wurde, die AfD beherbergt völlig offen Neonazis. Das ist indiskutabel.

      • Meik

        Also wollen die mir mein Hartz4 streichen? Dann hätte ich doch lieber SPD wählen sollen…

  3. Quax

    Zu Punkt 2 Ihrer drei Empfehlungen
    Sollte nicht auch stärker zwischen Nationalsozialismus und Faschismus unterschieden werden?
    Viele AfD-Wähler vertreten eher einen faschistischen Ständestaat. Durchlässigkeit nach oben ist ihnen egal, solange sie abgesichert sind und noch ein bisschen nach unten treten können.

  4. wschirra

    sorry, kann da keinen Bezug zum Sozialstaatsmodell festestellen, steh vielleicht auf dem Schlauch!

    • Andreas Kemper

      Höcke bezeichnet sein Sozialstaatsmodell als „organische Marktwirtschaft“. Was unter „organischer Marktwirtschaft“ zu verstehen ist, wird in den Artikeln von Landolf Ladig ausgeführt.

      • Victor Sherazee

        @Andreas Kemper, kennen Sie diesen Bericht vom MDR bereits?

        https://www.mdr.de/investigativ/video-157460_zc-f80c8d3a_zs-0fdb427d.html

        Ich finde vor allem folgende Aussage von Höcke sehr interessant: Wenn die Linke weiter ihre »erbärmliche Rolle als sozialistischer Wurmfortsatz des globalen Finanzkapitals« spielen wolle, würde sich seine Bewegung »verstärkt der kleinen Leute annehmen und die sozialen Errungenschaften von 150 Jahren Arbeiterbewegung gegen die zerstörerischen Kräfte des Raubtier-Kapitalismus verteidigen.« Ich finde es besonders interessant, weil Höcke hier eine Verschwörung zwischen der Linken mit dem »globalen Finanzkapital« spinnt. Könnten Sie das genauer einordnen? Mich würde Ihre Meinung dazu sehr interessieren.

      • Andreas Kemper

        Das ist in groben Zügen die verkürzte Kapitalismuskritik der Nazis, die sich ja auch als „Arbeiterpartei“ darstellen wollte.

  5. wschirra

    Andreas: Sie gehen aber leider nicht auf die anti-demokraschen Blockaden der Gegner ein!!Solte die Ablehnung aller Ausländer und die Forderung nach grenzenloser Zuwanderung nicht gleich abgelehnt werden?

    • Andreas Kemper

      Ich habe noch nie verstanden, wie nationale Grenzen ethisch begründbar sein sollten. Es kann doch keiner etwas dafür, wo er geboren wurde. Ich weiß, dass ich dieses Problem schon in der neunten Klasse mit meinem Klassenlehrer diskutiert habe und ich weiß noch, wie überrascht ich war, als mir klar wurde, dass ihm meine Sichtweise befremdete.

  6. wschirra

    1. Blockaden schein Sie nicht zu stören, mich stören rechte und linke Blockaden!2. Ich glaube weder, dass die ganze Welt nach Europa kommen darf- noch, dass es nie mehr Flüchtlingsaufnahme geben wird! 3- Sozialstaat wird nur national gehen!

    • Andreas Kemper

      Ein Sozialstaat lässt sich nur international organisieren. Wenn es in Österreich keine Arbeiter*innenrechte mehr geben würde, könnten die Unternehmen damit drohen, nach Österreich zu gehen, wenn hier der Sozialstaat nicht eingeschränkt würde. Nationalismus bedeutet, dass Arbeiter*innen sich gegenseitig ausspielen lassen. Proletarier*innen haben kein Vaterland! 😉

      • Bernd Lauert

        „Ein Sozialstaat lässt sich nur international organisieren.“

        Woher nehmen Sie diese Überzeugung? Dies würde ja voraussetzen, dass leistungsstarke Länder bereit sind, für die Arbeitlosen und Lohnschwachen ärmerer Länder zu bezahlen. Das klappt ja schon in Teilbereichen wie der Staatsfinanzierung innerhalb des Euro-Raums nicht, warum sollte es dann in großem Umfang global klappen? Menschen kennen nunmal Solidaritätsgrenzen, da helfen markige Sprüche wie „Proletarier haben kein Vaterland“ nicht weiter. Mal ganz davon abgesehen, dass eine solche Ausdehnung höchst ungerecht wäre…

      • Andreas Kemper

        Wenn in eine Land A Lohndumping betrieben wird und die Rechte von Arbeiter*innen beschnitten werden, wird das Kapital dort besser ausbeuten können und die Ware günstiger anbieten können. Damit können dann die Arbeiter*innen von Land B vom Kapital im Land B unter Druck gesetzt werden. Daher gibt es ein logisches Interesse an einer weltweiten Solidarität von Arbeiter*innen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: