Höcke schrieb ersten Ladig-Text großteils von Bundeswehrstudie ab

· Allgemein
Autoren

Seit langem ist bewiesen, dass der AfD-Vorsitzende von Thürigen, Björn Höcke, hinter dem Pseudonym „Landolf Ladig“ steckt. „Ladig“ verfasste 2011 / 2012 drei Texte in Magazinen des Neonazis und stellvertretenden NPD-Vorsitzenden Thorsten Heise (mehrfach vorbestraft wegen Körperverletzung, Duz-Freund von Höcke). Insgesamt verfasste Ladig mit diesen Texten nur ca. zehn Seiten. In einer sehr großen Dichte kommen dabei identische Formulierungen vor, die auch Höcke benutzte. Der erste Ladig Text „Krisen, Chancen, Auftrag“ von 2011 hatte einen Leserbrief von Höcke zur Grundlage. Dieser Leserbrief wurde vollständig plagiiert. Zugleich benutzte „Ladig“ diverse Begrifflichkeiten und Redewendungen, die sich später ausschließlich bei Björn Höcke und bei sonst niemandem fanden.

Der erste Text von „Landolf Ladig“ geht in zwei der dreieinhalb Seiten auf „Peak Oil“ ein. Innerhalb dieser relativ umfangreichen Passage finden sich ungewöhnlicher Weise keine Wendungen oder Begriffe, die auf Höcke hinweisen. Mir ist erst jetzt klar geworden, warum der Peak Oil-Abschnitt von „Ladig“ nicht die typischen Höcke-Redewendungen enthält: Es handelt sich um eine Abschrift eines anderen Textes, nämlich der Studie der Bundeswehr von 2010 zu Peak Oil. Nahezu jeder Satz im Ladig-Text zu Peak Oil ist entweder komplett abgeschrieben oder nur leicht paraphrasiert. Zwar wird zum Schluss des Ladig-Textes auf die Bundeswehrstudie hingewiesen. Dennoch ist kein einziger der zumeist original abgeschriebenen Sätze als Zitat gekennzeichnet. Ich habe sie zur Überprüfung unten angehängt.

Zieht man diesen relativ langen Abschnitt vom „Ladig“-Konvolut ab, bleibt kaum noch Text übrig, der nicht auf Höcke verweist. Vergleichende Textkorpus-Analysen werden durch solche Plagiate natürlich in die Irre geführt, denn „Ladig“ hat auf den Seiten nicht Höckes Sprache verwendet, sondern die der Bundeswehrstudie. Augenfällig an den wenigen Paraphrasierungen ist die Vokabel „augenfällig“. Diese kommt gleich dreimal vor. Und Höcke benutzt „augenfällig“ augenfällig oft (er spricht sogar von „ohrfällig“).

Damit kann ausgeschlossen werden, dass Jan Moldenhauer (AfD) indirekt am ersten Ladig-Text beteiligt gewesen ist. Moldenhauer hatte seine Doktorarbeit zu Peak Oil geschrieben, ist vom neurechten Magazin Blaue Narzisse zu dem Thema nach Dresden eingeladen worden, gehört zum Flügel von Björn Höcke und hat auch einen Text „Peak Oil, Globalisierung und die Grenzen der Machbarkeit“ für den Flügel verfasst. Dass er Mitautor ist, kann nun ausgeschlossen werden. Als Doktor mit einer Dissertation zu diesem Thema wäre er sicher in der Lage gewesen, zumindest einen eigenständigen fachlich-kompetenten Satz zum Thema zu formulieren.

Inhaltlich ist Peak Oil natürlich brisant. Die Bundeswehr-Studie wird vor allem deswegen bei den Rechten so oft zitiert, weil sie erstens ein Ende der globalen Welt an die Wand malt, weil es kein Erdöl mehr geben wird; und weil sie zweitens einen „Systemkollaps“ in Aussicht stellt. Dieser Systemkollaps wird im Ladig-Text als „Chance“ betrachtet für eine Revolution im Sinne der „Ideenschmiede“ des Dritten Reiches, welches er als „europäisches Kraftzentrum“ bezeichnete. Höcke spricht übrigens aktuell noch immer vom „europäischen Kraftzentrum“, so beim Herrmann-Treffen (24.11.18), wo er zum „Erwachen“ der europäischen Völker aufrief, um das „Virus der Dekadenz“ loszuwerden, um die „Wiedergeburt“ des „angestammten Lebensraumes“ zu erkämpfen.

 

Zitate aus dem Ladig-Text zu Peak Oil

Die erste Zahl in der Klammer bezieht sich auf die Seitenzahl im Ladig-Text Krisen, Chancen und Auftrag, (Volk in Bewegung 5/2011, S. 6-9) die zweite Zahl gibt die Seitenzahl der Bundeswehrstudie Peak Oil. Sicherheitspolitische Implikationen knapper Ressourcen (2010) wieder.

Mit Peak Oil wird das weltweite Ölfördermaximum bezeichnet. Dies ist also der Zeitpunkt, ab dem die Förderquote eines einzelnen Ölfeldes, einer Förderregion oder der gesamten Erde ihren absoluten Höchstwert erreicht. Die Hälfte des förderbaren Öls ist damit gewonnen worden.“ (7 → 105)

Peak Oil bedeutet nicht das Ende des Öls“ (7 → 109)

Die allgemeine Begründung tür die Existenz des Peak Oil ist die nicht zu leugnende Endlichkeit fossiler Ressourcen “ (7 → 106)

Es muß also einen sogenannten „Depletion Point“ (Zeitpunkt der Erschöpfung) geben. Nur wie wird der Peak verlaufen? Diskutiert wird ein „Plateau OiJ“, d. h. ein stagnierendes globales Förderle1el. Wie lange das Plateau hält, hängt von der Ö!preisentwicklung ab, da bei stdgenden Olpreisen mehr Investitionen in Förderanlagen, neue Fördertechnik, Erdölsubstitute und energiesparende Technologien getätigt werden. Allerdings wird der technische Fortschritt das Versiegen des flüssigen Goldes nicht verhindern, sondern nur abbremsen können.“ (7 → 106)

Augenfällig ist, daß die meisten einschlägigen Studien den Peak Oil vor dem Jahr 2020 eintreten sehen. Hier gibt es zwischen den einschlägigen Veröffentlichungen sehr große Unterschiede in den Schätzungen.“ (7 → 105)

Die Hohe der Depletion Rate (sanftes Absinken oder steiles Abfallen} gibt die Antwort darauf, ob für eine Transformation hin zu einer postfossilen Gesellschaft ausreichend Zeit zur Verfugung steht.“ (7 → 106)

[…] hängt entscheidend von der Hohe der Depletion Rate ab, also der Rate, mit der die Ölförderung nach dem Peak schrumpft. Hier gibt es zwischen den einschlägigen Veröffentlichungen sehr große Unterschiede in den Schat·z.ungen. Die Hohe der Depletion Rate (sanftes Absinken oder steiles Abfallen} gibt die Antwort darauf, ob für eine Transformation hin zu einer postfossilen Gesellschaft ausreichend Zeit zur Vc.rfugung steht oder ob mit dem Zusammenbruch des WirtWirtschaft schaftswachstums und der globalen Arbeitsteilung chaotische Prozesse ablaufen werden. .“ (7 → 106)

Trotz weltweit intensivster Ölsuche mußte der Geologe Colin J. Campell jedenfalls anläßlich eines 2010 an der TU Clausthal gehaltenen Vortrages konstatieren: „Wir finden heute einen Barrel für vier, die wir konsumieren!“ “ (7 → 112)

Erdöl als Determinante der Globalisierung

Etwa 90 % aller industriell gefertigten Produkte (Pharmazeutika, Farbstoffe, Textilien) hängen heute von der Verfügbarkeit von Erdöl ab. Zudem ist Erdöl die Grundvoraussetzung für den Transport großer Warenmengen über tausende von Kilometern. Besonders das Containerschiff gilt als Rückgrat der Globalisierung, ja, es symbolisiert diese geradezu. Die globale Arbeitsteilung wäre ohne den billigen ökologische Schäden sind nicht eingepreist – Energieträger nicht denkbar. Aber auch die Siedlungs- und Arbeitsorganisation in den Industriestaaten beruht auf erdölbasierter Mobilität. So verdankt die klassische Vorstadt bzw. das gewöhnliche Auseinanderfallen von Arbeitsstelle und Wohnort ihre bzw. seine Existenz dem Öl. Weltweit werden pro Tag (Stand 2010) etwa 87 Millionen Barrel Erdöl verbraucht (1 Barrel = 159 1). In der BRD werden jährlich 100 Millionen Tonnen verbraucht, was einem Pro-Kopf-Verbrauch von ungefähr einer Tonne entspricht. “ (7f. → 13)

Bei Erhalt des wachstumsbasierten kapitalistischen Wirtschaftens würde die Energieimportquote der EU in den nächsten zehn Jahren von derzeit 50 auf 70 % wachsen müssen.“ (8 → 14)

60 % des bundesdeutschen Importvolumens stammen aus drei Ländern (Rußland: 35,3 %, Norwegen: 14,1 %, Großbritannien: 10,7 %). “ (8 → 21)

Jedoch gibt es heute augenfällige Konzentration der Erdöllagerstätten und der Transportinfrastruktur in der sogenannten strategischen Ellipse, die geographisch vom Nahen Osten, über den kaspischen Raum bis in den Hohen Norden Rußlands reicht. Hier lagern fast 75 % der Weltölreserven und 70 % der Gasreserven:“ (8 → 10)

Kurzfristig kann eine Substitution und Perpetuierung von Erdöl durch Erdgas angedacht werden, was die Bedeutung Rußlands noch weiter steigern würde und zudem die Befindlichkeit der östlichen Nachbarn tangiert, wie die Reaktionen jener auf den Bau der Ostseepipeline sowie der Gasleitungen Nabucco und South Stream zeigen.“ (8 → 74)

Die Produktion nachwachsender Energieträger führt zur Flächenkonkurrenz mit Nahrungsmitteln auf einer begrenzten landwirtschaftlichen Fläche, die einen überproportionalen Anstieg des weltweiten Konkurrenzkampfes um Boden nach sich ziehen dürfte.“ (8 → 50)

Beginnt das Nachdenken über Energieautarkie, gelangt man schnell zur Kohleverflüssigung/Kohlehydrierung. F. Bergius entwickelte bereits 1913 ein Verfahren 8 :s-2011 zur Herstellung von flüssigen und löslichen organischen Verbindungen aus Steinkohle, für das: er 1931 den ChemieNobelpreis erhielt. Die großtechnische Machbarkeit war in den 20er-Jahren erreicht und ermöglichte im 2. Weltkrieg eine Jahresproduktion von immerhin 4 Millionen Tonnen. Obgleich die Kohleverflüssigung bereits ab 50 $ pro Barrel Rohöl als wirtschaftlich gilt, ist sie energetisch vergleichsweise ineffektiv und ökologisch bedenklich. Schwierigkeiten beim Aufbau neuer Hydrieranlagen und der Wiedererschbeßung der Kohlelagerstätten müßten beseitigt werde. Da auch diese Technik auf endliche Energieträger zurückgreift, kann sie nur als „Brückentechnologie“ oder als ultima ratio zur Verhinderung eines totalen Energiekollapses gedacht werden.“ (8 → 54)

Systemisches Risiko beim Überschreiten des sogenannten „Tipping Points“ (8 → 62)

Welche gravierenden Folgen die plötzliche Erdölverknappung für ein Land haben kann, soll am Beispiel Nordkoreas aufgezeigt werden: Nach dem Koreakrieg ermöglichte die UdSSR Nordkorea den Aufbau einer industrialisierten, produktiven Landwirtschaft. . Mit dem Kollaps der UdSSR versiegte schlagartig der Zufluß billigen Öls. Die großen Maschinenparks mußten stillgelegt werden. Trotz Erhöhung der in der Landwirtschaft Beschäftigten von 25% auf 36% konnte der Ausfall von 80% der Maschinen nicht ausgeglichen werden. Außerdem wurde die Rückkehr zu traditionellen Anbaumethoden durch die überdüngten Böden erschwert. Zwischen 1989 und 1998 fielen daher die Erträge um 60%“ (8 → 14)

Augenfällig ist die zunehmende Integration von Aspekten der Energieversorgung in Strategiedokumente zur nationalen Sicherheit verschiedener Staaten. Der „Cheney-Report“, benannt nach dem ehemaligen US-Vizepräsidenten, erkannte bereits irn Jahr 2001, daß der Rohölimport in die USA bis zum Jahr 2010 um 60 % steigen müsse und charakterisierte die Golfregion im Hinblick auf amerikanische Interessen als lebenswichtig. Die im Mai 2010 verabschiedete Nationale Sicherheitsstrategie der neuen Obama-Administration forderte gesteigerte Anstrengungen für die künftige Energieversorgung ein und bezeichnete die Aufrechterhaltung des freien Welthandels fossiler Rohstoffe explizit als Grundvoraussetzung für die amerikanische Sicherheit und den Wohlstand des Landes. Die VR China bemerkte in ihrem Weißbuch („Chinas’s National Defense in 2008″), daß die globale Energiefrage weltweit an Brisanz gewänne und in diesem Feld tiefgreifende, sich widersprechende Interessen existierten. Und auch Rußland gewahrt hier eine potenzielle Gefahr für die nationale Sicherheit des Landes und schreibt in seinem bis 2020 reichenden Strategiepapier die Schaffung strategischer Treibstoffreserven fest.“ (8 → 14f.)

es besteht ein systemisches Risiko beim Überschreiten des sogenannten „Tipping Points“, sowohl für die Weltwirtschaft als auch auf der nationalen Ebene. Das Phänomen des T ipping Points in komplexen Systemen ist in der Mathematik seit langem als Bifurkation bekannt. Diese besagt, daß ein System (Gesellschaft, Weltwirtschaft etc.) bei seinem Erreichen nicht mehr proportional auf Änderungen (hier: Ölverknappung) reagiert, sondern chaotisch. “ (8 → 62)

Kurzfristig würde ein steigender Ölpreis den Konsum und den wirtschaftlichen Ausstoß senken. Es käme zur Rezession.“ (8 → 63)

Mittelfristig wurden die Wirtschaftssubjekte die dauerhafte Kontraktion realisieren, ihre Investitionen unterlassen […], was den Zusammenbruch des Bankensystems, der Börsen und der Finanzmärkte zur Folge hätte. “ (8 → 64)

Zusammenbruch der „Wertschöpfungsketten“ hat „Auswirkungen auf den Handel und das Preisgefüge“ und „Engpässe bei der Versorgung lebenswichtiger Güter.“ (9 → 57)

Die Übertragungskanäle der Schockwellen sind dabei so vielfältig wie die Verwendungsmöglichkeiten des Erdöls und die Möglichkeiten zur Ausdifferenzierung von Wertschöpfungsketten.“ (9 → 59)

Der Systemkollaps wäre wohl unausweichlich.“ (9 → 65)

eine allgemeine und anhaltende Vertrauenskrise gegenüber zentralen staatlichen Institutionen und der Problemlösungsfähigkeit der Politik“ (9 → 61)

ohne Vertrauen ist eine Gesellschaft nicht überlebensfähig“ (9 → 61)

3 Kommentare

Comments RSS
  1. thomasvilniusandrenio

    Wären Sie für die Wiedereinführung der Maßnahme einer Internierung für Gedankenverbrecher wie Höcke?

    • Andreas Kemper

      „Gedankenverbrechen“ ist ein Begriff aus dem Buch „1984“ von George Orwell. Orwell hatte im spanischen Bürgerkrieg eine Miliz ausgebildet, um gegen den Faschismus zu kämpfen. Ideologisch basierte der Faschismus auf den Ideen von José Antonio Primo de Rivera. Armin Mohler sah sich selber als „einen Faschisten im Sinne von José Antonio Primo de Rivera“. Und Björn Höcke sieht sich in der Tradition Armin Mohlers. Höcke steht also in der Tradition des Faschisten Riveras, den Orwell mit der Waffe in der Hand bekämpfte.

      Genausowenig wie der antifaschistische Sozialist George Orwell die Internierung von lautstarken Faschisten zu der Zeit vor dem Bürgerkrieg forderte, fordere ich heute eine Internierung. Sollte sich jedoch heraustellen, dass Höcke in der Tradition Riveras einen faschistischen Putsch plant, um „Gedankenverbrecher“ internieren zu lassen – und vieles geht bedenklich in diese Richtung -, dann müsste diese Putsch-Versuche mit allen zur Verfügung stehenden legalen Mittel unterbunden werden.

  2. Elias

    „Diskutiert wird ein „Plateau OiJ“, d. h. ein stagnierendes globales Förderle1el. Wie lange das Plateau hält, hängt von der Ö!preisentwicklung ab, da bei stdgenden Olpreisen“

    Der geneigte Betrachter kann bei dieser Art von Textfehlern zunächst an spontane Schlaganfälle beim Tippen denken, aber mir sind diese Art von Fehlern bei der Digitalisierung alter PDFs untergekommen, deren Schriftart nicht direkt von dem Textverarbeitungsprogramm erkannt wird. Spannender wäre es zu wissen, ob diese im Originaltext von „Ladig“ oder von Ihnen sind? Im ersteren Falle wäre es nur ein weiterer Hinweis auf das Plagiat (falls erforderlich).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: