Wikimannia, Maskulinisten und die AfD


Nach meinem Interview im Spiegel zur Demokratiefeindlichkeit einer Reihe von AfD-Repräsentanten reagierten AfD-Sympathisanten mit einem zu erwartenden Angriff gegen meine Person. Hierbei wurde ein denunziatorischer Artikel aus der antifeministischen Wikimannia bemüht.

Wikimannia entzieht sich bewusst der deutschen Rechtsprechung, es gibt keine Person, die sich mit Klarnamen verantwortlich zeichnet. Sollte eine solche Person ausfindig gemacht werden, würde es für sie sehr teuer werden, da auf verschiedenen Ebenen gegen die deutsche Rechtsprechung verstoßen wurde.

Der Hass, der auf der Wikimannia-Seite gegen meine Person deutlich wird, hat damit zu tun, dass Wikimannia gegründet wurde, nachdem ich die Löschung eines antifeministischen Propaganda-Artikels in der deutschsprachigen Wikipedia vorgeschlagen hatte und die organisierten Antifeministen trotz mehrfacher Anläufe ihre Propaganda nicht mehr in der Wikipedia platzieren konnte. Sie bastelten darauf hin ihr eigenes Wikipedia, nämlich Wikimannia.

So heißt es Wikimannia zur eigenen Entstehung (zur besseren Lesbarkeit bitte das Zitat anklicken):

wikimanniaMit „profeministischer und linksradikaler, ‚männerbewegter‘ Benutzer der Wikipedia“ bin ich gemeint.

Im Gegensatz zu Wikipedia kann in Wikimannia nicht jeder mitschreiben und da Wikimannia von Anfang an auch den Zweck hatte, Gegner*innen des Antifeminismus mit Lügen und Unterstellungen zu diskreditieren, wurde bewusst ein Server-Dienstleister in Anspruch genommen, der es schwierig macht, die Betreiber dieser Website zur Verantwortung zu ziehen. Das heißt, sie können dort ungehemmt ihren Hass verbreiten. Und entsprechend sehen die Artikel aus.

Der Kern der Denunziation im Wikimannia-Artikel ist ein verleumderischer Artikel der Jungen Freiheit, in der behauptet wird, ich sei an der Uni Münster unbekannt – ein Blick ins Vorlesungsverzeichnis beweist das Gegenteil. Auch für den Junge Freiheit-Artikel waren Vorkommnisse in Wikipedia die Ursache. Der Junge Freiheit-Autor Torsten Hinz (Pseudonym „Doris Neujahr“) hatte diesen Artikel gegen mich verfasst, nachdem der von mir geäußerte Manipulations-Verdacht gegenüber dem Sarrazin-Vordenker Dr. Dr. Volkmar Weiss durch ein CU-Verfahren bestätigt worden ist und dieser daraufhin temporär gesperrt wurde. Weiss behelligte daraufhin das Institut für Soziologie in Münster. Und Torsten Hinz, der bereits am 3.4.2009 einen wohlwollenden Artikel zu Sarrazin und Weiss verfasst hatte („Deutschland verblödet. Arm, aber sexy: In Krisenzeiten erfüllt sich vor allem die Unterschicht ihre Kinderwünsche“), unterstützte kurz darauf, am 12.6.2009, die Angriffe von Volkmar Weiss mit dem denunziatorischen Artikel „Wissen ist Macht. Ein Klassenkämpfer plustert im Online-Lexikon sein Gefieder auf: Fallbeispiel eines Wikipedia-Autoren“. Am 14.06.2009 griff der Junge Freiheit-Autor und Antifeminist Arne Hoffmann diesen denunziatorischen Artikel auf und machte ihn in der maskulinistischen, antifeministschen Szene bekannt. Und heute greifen AfD-Anhänger mangels Argumente auf inhaltlicher Ebene auf die Wikimannia-Seite samt Junge Freiheit-Artikel zurück, um meine inhaltlichen Argumente durch den Versuch einer Diskreditierung meiner Person zu entkräften. Hierbei spielt natürlich auch eine Geistesverwandtschaft der organisierten Antifeministen mit den AfD-Anhängern eine wichtige Rolle.

Nicht wenige organisierte Antifeministen und Männerrechtler nehmen begeistert die jüngsten Verlautbarungen der AfD-Facebook-Seite zum „Gender-Wahn“, Frauen-Quote und „Political Correctness“ oder auch die Argumentationshilfe der AfD zu Monika Ebeling zur Kenntnis. Da wächst zusammen, was zusammen gehört. Andererseits sind einige Männerrechtler nicht zu blöd, ihre Demokratiefeindlichkeit offen zur Schau zu tragen. In einem Foren-Beitrag auf der rechtsextrem-antifeministischen Seite wgvdl.com, die zum selben Laden gehört wie Wikimannia, heißt es zu meinem Spiegel-Artikel (zur besseren Lesbarkeit bitte das Zitat anklicken):

demokratiefeindlichkeit„Kannst mal sehen, wo das hinführt“, wenn „alle mitbestimmen in der Demokratie“. Der Satz hätte auch vom AfD-Gründer und -Sprecher Konrad Adam kommen können. Adam schrieb 2006 in seiner Welt-Kolumne unter dem Titel „Wer soll wählen?“:

„Nur der Besitz schien eine Garantie dafür zu bieten, dass man vom Wahlrecht verantwortlich Gebrauch machte. Erst später, mit dem Aufkommen der industriellen Revolution und seiner hässlichsten Folge, der Massenarbeitslosigkeit, ist die Fähigkeit, aus eigenem Vermögen für sich und die Seinen zu sorgen, als Voraussetzung für das Wahlrecht entfallen. Ob das ein Fortschritt war, kann man mit Blick auf die Schwierigkeiten, die der deutschen Politik aus ihrer Unfähigkeit erwachsen sind, sich aus der Fixierung auf unproduktive Haushaltstitel wie Rente, Pflege, Schuldendienst und Arbeitslosigkeit zu befreien, mit einigem Recht bezweifeln. Das Übergewicht der Passiven lähmt auf die Dauer auch die Aktiven und zerstört den Willen zur Zukunft, indem es die Kräfte des Landes zur Finanzierung von Vergangenheiten einspannt und verbraucht.“

10 Kommentare

Comments RSS
  1. Detlev Wulf

    Ich bin alt genug, um den Vorher-/Nachher-Vergleich zu haben und bin nicht der Meinung, daß der Feminismus/Genderismus der Welt irgendeinen Fortschritt gebracht hat. Männer und Frauen sind dadurch nicht glücklicher geworden, und die Kinder erst recht nicht. Gut finden das nur jene Leute, die davon profitieren, daß man heute ZWEI Einkommen braucht, um eine Familie zu tragen, wo vor 30 Jahren noch eines reichte. Das sind also im Wesentlichen eine Handvoll Milliardäre, deren Lebensqualität aber dadurch auch nicht gestiegen ist. Trotzdem finden die solche Autoren wahrscheinlich ganz toll. Nach meiner Meinung sollten sie (Sie) sich lieber mal fragen, ob das wirklich die Welt ist, in der sie (SIe) leben wollen. Ich finde es jedenfalls nicht erstrebenswert, wenn warmherzige junge Mädchen zu unausstehlichen Zicken erzogen werden. Ich brauche hier keinen Drachen, der mich zum Rasen Mähen einteilt. Da bleibe ich lieber Single.

    • Fran Farmer

      Typische Alibi-Diskussion. Zurück in die Vergangenheit, da der ‚Genderismus‘ (allein das Wort spricht Bände) Herrn Wulf keinen ‚Fortschritt‘ (definiert als was?) gebracht hat.

      Bleib Single, richtig. Kollektives Aufatmen bei den Frauen.

  2. Olaf

    Die Antifa-SA mit ihrem Motto „Nie wieder Deutschland“ ist also für den Euro!
    Das sagt doch Einiges über die Folgen des Euro für Deutschland;)
    AfD an die Macht.

  3. Maria Leuschner

    Sehr geehrter Herr Kemper, 1. ich habe mal in der Uni Münster nachgeschaut, da sind Sie 2011 erwähnt. Mehr auch nicht. 2. zu Wikimannia: Wer selbst Hass sät, wird diesen leider auch zurückbekommen. Welch denunzatorische Beiträge bei Wikipedia zu verzeichnen sind, kann sich jedem, der im Recherchen ein klein wenig vertraut ist, erschließen. MfG Maria Leuschner

  4. Maria Leuschner

    Korrektur zu oben: natürlich 1. denunziatorisch
    2, Recherchieren M.L.

  5. Gerold Manifister

    Zu Wikimannia kann ich dir sagen das die Betreiber der Seite Rainer & Christine Luka aus Rheinland Pfalz/Saarland (Landstuhl) kommen.

  6. Peter genthner

    Falsch, Luka oder Luca ist ein Pseudonym – es handelt sich um Rainer & Christine Hamprecht aus der Nähe von Landstuhl!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: