Zehn Jahre Fikus-Referat

· Artikel (Bildung), Artikel (Klassismus)

Vor zehn Jahren wurde in Münster das erste und bislang einzige „Arbeiterkinder-Referat“ gegründet, das sogenannte „Referat für finanziell und kulturell benachteiligte Studierende“ (Fikus-Referat). Einmal jährlich wählen die Studierenden mit einer sogenannten ^niedrigen sozialen Herkunft^ aus ihren Reihen Referent*innen, die dann mit einem eigenen Etat und Büroplatz im AStA, sowie einer Aufwandsentschädigung Bildungspolitik für Arbeiter*innenkinder machen.

Der SWR2 (Ingrid Strobl) interviewte Julia König und Andreas Kemper zum Problem der Hochschule, nicht auf Arbeiter*innenkinder eingestellt zu sein:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: